Vergnügungsland Japan…

…denn nichts anderes habe ich diese Woche gemacht. Wenn wir mal vom Dienstag (Pause), Donnerstag, Freitag (Unterricht) und Sonntag (Pause) absehen. Die restlichen Tage habe ich dafür richtig was erlebt, höhö!

Kommen wir nun zu verschiedenen Möglichkeiten einen netten Tag zu verbringen…in Japan gibt’s da mehrere Vorstellungen wie das gehen kann :3 Ich nenne heute vier davon.

1.) Essen

Klingt jetzt vielleicht merkwürdig, ist aber ähnlich wie bei uns. Einfachmal mit ein paar Bekannten/Freunden in ein nettes Restaurant gehen und dort essen. Diesen Spaß habe ich am Montag mitgemacht. Und das Wort „Spaß“ hat in diesem Fall keinen ironischen Klang. Ich meine es ernst! Ich war nämlich mit einigen Leutchen Okonomiyaki essen. Okonomiyaki sind so eine Art Omlett/japanische Pizza~ Also sie enthalten Ei, Kraut und auf Wunsch andere Ingridenzien (zum Beispiel Emmentalerkääääse). Das Spaßige beim Okonomiyaki ist, dass man es selber zubereiten kann. Und zwar ist der „Tisch“ kein gewöhnlicher Tisch, sondern hat eine große Herdplatte integriert. Auf dieser bereitet man dann gemeinsam die Okonomiyaki zu. Das beinhaltet unter anderem das Wenden. Dabei schiebt man zwei Spachtel (besonders wagemutige nehmen nur einen einen) unter das Okonomiyaki und wendet es mit Schwung. Dabei sollte man darauf achten, dass das ganze Okonomiyaki auf der Herdplatte landet. Ergo: man vermeide es Mitmenschen, Tatami-Fußböden, den Holzteil des Tisches oder die Decke zu treffen. Ist aber Gottseidank nicht so schwierig. Ich hab mich recht geschickt bei der Wende-Sache angestellt.

2.) Tokyo Disneyland

Erm ja, ich nehme an mit dem Begriff „Disneyland“ können die meisten von euch was anfangen ne? Es handelt sich dabei um fast das gleich wie in Paris. Ein bisschen anders ist schon, aber nicht weiter gravierend.

Bevor sich jetzt einige von euch in halbe Herzinfarkte stürzen, warum ich soviel Geld so was ausgebe, wo ich doch richtige Kultur erleben könnte: Ich wurde eingeladen.

Erinnert ihr euch noch an die nette Japanerin aus dem Flugzeug? Ein paar Einträge weiter zurück – ja genau die.

Ich wurde von ihr eingeladen. Sie hat alles für mich Bezahlt….ALLES! Essen, Eintritt, ein kleines Omiyage (Mitbringsel), Fahrtkosten… Ich kann es eigentlich immer noch nicht so recht glauben *blubb*.

Naja, versuchen wir erstmal über diesen Punkt hinweg zu kommen…und eine logische Erklärung dafür zu finden. Aber mehr zu dem Tag selbst:

Es war ein wirklich schöner Tag!  Besonders toll war, das wir vom Splash Mountain waren (Wasserrutsche) und überlegt haben ob wir uns anstellen~ aber 2 Stunden Wartezeit war etwas lang. Darum haben wir uns dagegen entschieden. Stattdessen wollten wir uns die armen Opfer der Wasserrutsche anschauen, wie sie mit ihrem Gefährt einen steilen Abhang runtergeschubst werden. Da standen wir nun und auf einmal kam ein Junge auf uns zu fragte uns ob wir nicht mit dem Ding fahren wollen und drückt und zwei „Fast-Pässe“ in die Hand. Diese Pässe ersparen einem die Wartezeit – wir beide natürlich völlig perplex sind dann erstmal in die Schlange gewackelt. Nach den ersten Sekunden haben wir’s dann übrigens verarbeitet und uns gefreut. „Lakkiiiiii“~ wie man hier im japanischen Englisch sagen würde. Die Wartezeit wurde dann auf 30 Minuten verkürzt und die Fahrt war wirklich gut.

Der Tag war dann irgendwie schneller zu Ende als ich eigentlich wollte, aber zum Abschluss haben wir uns noch die Halloween Parade und einen Teil der Lichter Parade angesehen.

3.) Konzert

Genaugenommen, dass von meinem Gastvater. Der spielt nämlich in der Band „LDK“, welche „Kiss“ covert. Ahnungslose mögen im Internet nach ihnen googeln. Davor und danach haben noch andere Bands gespielt :3 Rock’n’Roll~ ich hab die Gelegenheit wahrgenommen und ein bisschen „mitgesungen“ (solch schwierige Texte wie „Hey, Hey!“, „Kareeraisu“ und so…) und mitgezappelt. Ein bisschen durch die Gegend gesprungen bin ich auch. Das einzig Traurige und für mich eher unverständliche war meine Gastfamilie (also M-chan, Chi, Aya und Gastmama) standen alle wie Bretter da. Am Ende hab ich dann mit Genki (Freund von Aya) den beiden jüngeren Mädels ein bisschen Nachhilfe unterricht im Zappeln gegeben. Ich – die selber nicht talentiert ist – habe mir einfach M-chan geschnappt und bin ein bisschen mit ihr rumgesprungen und getanzt. Was sie wohl auch nicht so schlecht fand, zumindest hat sie gelacht.

Gastpapas Auftritt war recht gut – immerhin haben sie mich zu einem spontanen Hüpfanfall gebracht. Auch sonst hab ich schön mitgesungen.

Auf dem Konzert selbst waren vielleicht 50 – 80 Leute. Davon haben einige auch mitgezappelt und gesungen~ also war ich nicht so „einsam“.

4.) Karaoke

Yeaaah! Dabei könnte es sich durchaus um eines der beliebtesten Vergnügen handeln die Japan zu bieten hat. Zumindest bei den Japanern scheint es beliebt zu sein. Es gibt aber auch Japaner die Karaoke gar nicht mögen 😛

Wie aus einem vorangegangen Eintrag zu erkennen, mag ich das ganze recht gerne und habe auch aus vollem Halse gesungen. Wieder einmal Enka (japanischen Schlager) und J-pop. Zur Auflockerung war auch ein englisches Lied dabei. Ich glaube Karaoke wird zu den Dingen gehören, die ich vermissen werde wenn ich wieder in Deutschland bin.

Für heute sind wir übrigens am Ende unserer Reihe „Leben in Japan“~ natürlich gibt auch noch viele andere Dinge die man hier machen kann – zum Beispiel einkaufen oder so. Sobald ich auf neue Informationen stoße, seid ihr die Ersten, die es erfahren werden.

Ich werde mich jetzt für meinen Unterricht fertig machen~

Wir sehen uns also~

Rumi

Advertisements

3 Kommentare zu “Vergnügungsland Japan…

  1. Anonym sagt:

    ^^

    Wow, so kann man sich die Tage auch vertreiben.
    Ui ein Disneyland.
    Das dich die Frau eingeladen hat ist wahnsinnig lieb von ihr gewesen.
    Hattet ihr ein Treffen ausgemacht?

    Mh, ich kann zwar kein Karaoke XD
    Aber sowas sehen würde ich auch gerne mal
    *mir das mal für unseren Besuch notieren muss*

    Enka?
    Was das?
    Vergieb einem unwissenden
    *verbeug*

    *lach*
    Kein Problem.
    Sollst du haben…Kinder und Milka sind notiert.

    Das ging wirklich mit dem Heimweh^^
    Bis ja auch schon groß.

    Liebe Grüße
    *drück*
    Niny

  2. kutschis sagt:

    Ulilein~ Karaoke gibt’s doch auch in Berlin!! XD

  3. hidek sagt:

    Hallo!

    Wow! Du hast eine sehr nette Japanerin kennen gelernt! Super!

    Man kann in Japan auch im Fernseher „Kabuki“ sehen. http://www.nhk.or.jp/dentou-nyuumon/
    http://www.nhk.or.jp/dentou-nyuumon/yotei.html
    Und man kann auch im Kino „Kabuki“ sehen.
    http://www.shochiku.co.jp/cinemakabuki/news/090907/index.html

    Als ich Oberschüler war, habe ich sehr oft zum Karaoke gegangen (einmal pro Woche)^^. Neuerdings ist Karaoke ein bisschen altmodisch geworden. Aber ich mag noch Karaoke!

    Warst du schon in Akihabara? Japaner nennen Akihabara „der Gnadenort für OTAKU-Luete“^^. Ich glaube, man kann in Akihabara viel Spaß haben.

    Viel Spaß!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s